EM-Norm abgehakt

26.11.2017 | Darmstadt | Cross

Gestern feuerte Amanal Petros noch die TrainingspartnerInnen bei den westfälischen Crossmeisterschaften an und war Zeuge, wie Aline Florian gleich drei Meistertitel absahnte (Frauen, U23 und Mannschaft) und Adam Janicki (MH), Nina Schüler (WH) und Valeska Vitt (U23) Vizemeisterschaften feierten. Entsprechend zufrieden fuhr Amanal mit Trainer Thomas Heidbreder, Partnerin Dorina Kranzmann und Udo Brand-Hüdepohl nach Darmstadt. Neben der Zuversicht, dass die Norm für die Cross-EM klappen würde, fuhr allerdings auch eine Portion Ungewissheit über den Stand der Form mit. Amanal hatte während der Grundausbildung in der Bundeswehr nicht optimal trainieren können.

Das Rennen in Darmstadt entwickelte sich nach den Berichten von Trainer Thomas Heidbreder hochwertig. Zwei Ukrainer legten ein hohes Anfangstempo vor und setzten sich ab. Amanal hielt sich in der Verfolgergruppe auf. Als die Ukrainer das Tempo nicht mehr halten konnten, übernahmen Amanal und Abdi Uya Hundessa (Dietzer TSK Oranien) die Führung und setzten sich nach und nach ab. Auf der letzten Runde räumte Amanal alle Zweifel an seiner Form aus und gewann in 27:24 knapp vor Hundessa (27:27). Samuel Fitwi Sibhatu (LG Vulkaneifel, 27:31) und Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg; 27:43) folgten als dritter und vierter. Trainer Thomas Heidbreder lobte äußerst zufrieden: "Sehr souverän, taktisch klug. Sich besser zu präsentieren, geht gar nicht."

Für die EM in Samorin/Slowakei am 10. Dezember gehört Amanal trotz des Trainingsrückstands zum erweiterten Favoritenkreis. Sein Ziel formulierte der EM-Vizemeister über 10000m und letztjährige Cross-EM-Vierte eher vorsichtig. Er möchte unter die ersten Fünf laufen.

Leichtathletik.de, Video „Amanal Petros fit für die Cross-EM“